Hilfsnavigation

Rathaus Kirchhundem; Foto: Wolfgang Grotmann

Anliegen A - Z

A B CD E F G H I J K L M N O P QR S T U V W XYZ Alle
 

Gleichstellung

Hilfe für Eltern in der Corona-Zeit: Ministerin Giffey startet NOTFALL-KIZ

Eltern mit Verdienstausfällen können Anspruch auf Zusatzleistung prüfen

Pressemitteilung des Bundesfamilienministeriums

Die Ausbreitung des Corona-Virus‘ stellt viele Familien vor große organisatorische und finanzielle Probleme: Eltern müssen wegen Kita- und Schulschließungen die Betreuung ihrer Kinder selbst organisieren, können ihrer Arbeit nicht in vollem Umfang nachgehen, sind in Kurzarbeit oder haben wegen ausbleibender Aufträge gravierende Einkommenseinbußen. Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey startet deshalb einen Notfall-KiZ für Familien mit kleinen Einkommen. 

Die bereits bestehende Familienleistung Kinderzuschlag, kurz KiZ, unterstützt Familien, in denen der Verdienst der Eltern nicht für die gesamte Familie reicht. Der Wirkungsbereich des Kinderzuschlags wurde im vergangenen Jahr mit dem Starke-Familien-Gesetz ausgedehnt, etwa 2 Millionen Kinder sind anspruchsberechtigt, weil ihre Eltern kleine Einkommen haben. Pro Kind kann das monatlich bis zu 185 Euro zusätzlich bedeuten. 

Bisher war das Durchschnittseinkommen der letzten sechs Monate die Berechnungsgrundlage. Für den Notfall-KiZ wird nun der Berechnungszeitraum deutlich verkürzt. Ab April müssen Familien, die einen Antrag auf den KiZ stellen, nicht mehr das Einkommen der letzten sechs Monate nachweisen, sondern nur das Einkommen des letzten Monats vor der Antragstellung. Diese Regelung soll befristet bis zum 30. September 2020 gelten. 

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey:

„Für viele Familien im Land sind Verdienstausfälle derzeit eine existenzielle Sorge. Dieses Problem ist keine reine Privatsache, es braucht auch die Unterstützung des Staates. Deshalb machen wir den Kinderzuschlag leichter zugänglich und öffnen ihn kurzfristig für diejenigen, die jetzt erhebliche Einkommenseinbrüche haben. Damit helfen wir Familien in krisenbedingten Lebenslagen ganz konkret. Eltern sollten deshalb prüfen, ob sie Anspruch auf den Kinderzuschlag haben. Die Beantragung geht ganz einfach online unter www.notfall-kiz.de. Wir schaffen damit ein Schutzschild für die Familien: Neben dem Kurzarbeitergeld, das für Familien höher ausfällt als für Kinderlose, und den Regelungen zur Entgeltfortzahlung bei geschlossener Kita oder Schule ist der KiZ ein wichtiger Baustein für die Familien im Schutz vor den Corona-Folgen.“

Weitere Informationen zum KiZ

Die Berechnungsgrundlage für den KiZ wird vom 01.04.2020 bis zum 30.09.2020 das Einkommen des jeweils letzten Monats vor Antragsstellung, nicht mehr der Durchschnitt der vergangenen sechs Monate. Antragsteller belegen ihr Einkommen anhand der Einkommensbescheinigung des Monats vor Antragstellung.

Der Kinderzuschlag (KiZ) ist eine Leistung für Eltern, die zwar für sich selbst genug verdienen, deren Einkommen aber nicht oder nur knapp für ihre gesamte Familie reicht. Die Familien werden mit bis zu 185 Euro pro Kind monatlich unterstützt, damit die Kinder besser gefördert werden und Kinderarmut vermieden wird. Mit der zweiten Stufe des Starke-Familien-Gesetzes, das am 1. Januar 2020 in Kraft getreten ist, besteht für noch mehr Familien Anspruch auf diese wichtige Leistung. 

Durch den „Kinderzuschlag Digital“ ist der Zugang zu der Leistung schneller und unbürokratischer geworden. Das ist in Zeiten der Corona-Verbreitung besonders wichtig, weil die Eltern den Antrag nicht persönlich in der Familienkasse abgeben müssen. Ein Online-Antragsassistent spart mit zahlreichen Komfortfunktionen den Gang zur Behörde und unterstützt Eltern bei der Antragstellung. 

Links
  • www.notfall-kiz.de: Hier finden Sie Informationen zum Notfall-KiZ finden
  • www.kinderzuschlag.de: Hier finden Eltern und andere Interessierte Informationen zur Beantragung und können zudem prüfen, ob sie die Voraussetzungen erfüllen
  • www.infotool-familie.de: Mit diesem Tool können Sie in wenigen Schritten ermitteln, auf welche Familienleistungen oder -hilfen Sie oder Ihre Familie voraussichtlich Anspruch haben. 
  • www.familienportal.de: Hier finden Sie Informationen rund um die Familie
Web-Ansicht der Pressemitteilung 012; veröffentlicht am 23.03.2020

Allgemeines

"Männer und Frauen sind gleichberechtigt" so heißt es in Art. 3 Abs. 2 unseres Grundgesetzes - GG.
Von der Verwirklichung dieses Verfassungsgebotes sind wir heute, mehr als 50 Jahre nach Inkrafttreten des Grundgesetzes immer noch weit entfernt. "Frau" zu sein bedeutet auch heute noch in vielen Bereichen Benachteiligungen zu erfahren.  Um diesen Benachteiligungen entgegen zu wirken, sind seit 1994 Gemeinden, Städte und Kreise verpflichtet, hauptamtliche Gleichstellungsbeauftragte zu bestellen. Sie sollen auf kommunaler Ebene innerhalb und außerhalb der Verwaltung Gleichstellungsprobleme aufzeigen und Lösungsvorschläge entwickeln. Auch im Kreis Olpe arbeiten die Gleichstellungsbeauftragten als Interessenvertretung für alle Mädchen und Frauen in Ausbildung, Beruf und Familie.

Aufgaben

Die Gleichstellungsbeauftragte
  • ist Anlaufstelle für Anregungen, Fragen und Beschwerden bezüglich gleichstellungsrelevanten Fragen
  • arbeitet mit Frauengruppen, Initiativen, sozialen Einrichtungen, Verbänden und Vereinigungen zusammen
  • gibt Hilfestellung für ratsuchende Bürgerinnen und Bürger
  • erstellt Informationsmaterial und führt Veranstaltungen, Ausstellungen etc. durch.

Frauenförderplan

Nach § 5 a des Gesetzes zur Gleichstellung von Frauen und Männern für das Land Nordrhein-Westfalen (Landesgleichstellungsgesetz - LGG) erstellt jede Dienststelle mit mindestens 20 Beschäftigten im Rahmen ihrer Zuständigkeit für Personalangelegenheiten jeweils für den Zeitraum von drei Jahren einen Frauenförderplan.

Seniorenfrühstück

Verbringen Sie einen gemütlichen Vormittag in geselliger Runde mit netten Leuten beim Kirchhundemer Seniorenfrühstück.

Sonstige Veranstaltungen

Veranstaltungen oder Ausstellungen, zu der die Gleichstellungsbeauftragte einlädt, werden auf der Seite Aktuelles veröffentlicht. Unter anderem angeboten werden:

  • Selbstbehauptungskurse für Jungen
  • Selbstbehauptungskurse für Mädchen
  • Ferienspaßaktionen
  • Lennestädter FilmCafé

Kontakt

Telefon:  +49 2723 409-34
Mobil:  +49 151 51384020
Fax:  +49 2723 409-99-34
E-Mail oder Kontaktformular
Raum:  306

Zuständig

Gemeinde Kirchhundem
Hundemstraße 35
57399 Kirchhundem

Telefon: +49 2723 409-0
Fax: +49 2723 409-55
E-Mail: post@kirchhundem.de

Kontakt

Diana Maiworm
Sachbearbeiterin und Gleichstellungsbeauftragte
Rathaus
Hundemstraße 35
57399 Kirchhundem

Telefon: +49 2723 409-34
Mobil: +49 151 51384020
Fax: +49 2723 409-99-34
E-Mail: d.maiworm@kirchhundem.de
Raum: 306

Öffnungszeiten

Montag bis Mittwoch:
8.00 Uhr bis 12.30 Uhr und
14.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Donnerstag:
8.00 Uhr bis 12.30 Uhr und
14.00 Uhr bis 17.30 Uhr

Freitag:
8.00 Uhr bis 12.15 Uhr

Das Sozialamt, die Rentenberatung und die Wohngeldstelle sind mittwochs geschlossen.

Öffnungszeiten des Bürgerbüros

Montag bis Mittwoch:
8.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Donnerstag:
8.00 Uhr bis 17.30 Uhr

Freitag:
8.00 Uhr bis 12.15 Uhr

Links