Hilfsnavigation

Titelfoto Folgeseite Landschaft von Lichtenhard

Bushaltestellen werden barrierefrei

Die Gemeinde Kirchhundem startet mit einem umfassenden Programm zum barriere-freien Umbau der Bushaltestellen im Gemeindegebiet

Allgemein

Durch die Neugestaltung der Haltestellen mit einem Hochbord, einem sog. Buskap, und dem Einbau von taktilen Bodenplatten als Leit- und Orientierungsstreifen wird ein barrierefreier Ein- und Ausstieg in die öffentlichen Verkehrsmittel gewährleistet. Des Weiteren werden die Haltestellen, sofern noch nicht vorhanden, mit einem Fahrgastunterstand ausgestattet. Lokale Besonderheiten und Wünsche, wie der Erhalt vorhandener Fahrgastunterstände sowie deren Farbgestaltung finden dabei weitestgehend Berücksichtigung. Die Umbaumaßnahmen erhöhen damit nicht nur die Qualität des Nahverkehrsangebotes sondern verbessern im Wesentlichen die Mobilität der Menschen mit Beeinträchtigungen sowie der Fahrgäste, die mit  kleinen Kindern unterwegs sind.

Umsetzung

In diesem Jahr werden zunächst mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rd. 210.000 Euro die folgenden sechs Haltestellen barrierefrei umgebaut: 

  • Welschen Ennest K+K, Richtung Altenhundem;
  • Benolpe, Richtung Altenhundem; 
  • Oberhundem, Richtung Panorama Park;
    Barrierefreie Bushaltestelle in Brachthausen
    Barrierefreie Bushaltestelle in Brachthausen
  • Marmecke Ort;
  • Heinsberg Bahnhof;
  • Silberg Altenheim, Richtung Hilchenbach.  

Förderung

Die baulichen Maßnahmen zur Verbesserung der Mobilität werden auf der Grundlage des Gesetzes über den öffentlichen Personennahverkehr NRW mit einer Anteilsfinanzierung durch das Land NRW in Höhe von 90 % gefördert.

In den kommenden Jahren soll der Umbau an zunächst 16 weiteren Haltestellen mit weiterer finanzieller Unterstützung durch Landesmittel fortgesetzt werden.

Für die Flächenkommune Kirchhundem bedeutet der barrierefreie Umbau der Haltestellen, der nach dem Personenbeförderungsgesetz vorgeschrieben ist, eine enorme Herausforderung, die nur langfristig umgesetzt werden kann. Denn insgesamt gibt es in der Gemeinde 135 ÖPNV-Haltestellen von denen aktuell rd. ein Drittel zumindest mit einem Fahrgastunterstand ausgestattet sind.  Der barrierefreie Umbau der Haltestellen stellt aber nicht nur eine enorme finanzielle Herausforderung dar, sondern an einigen Haltestellen gibt es zudem auch bedingt durch die räumliche Situation bautechnische Problemstellungen. Aber auf Grund der hohen gesellschaftlichen Bedeutung der Schaffung einer umfänglichen Barrierefreiheit wird die Gemeinde Kirchhundem das Programm zum Umbau der Haltestellen konsequent weiterverfolgen.

Kontakt

Andreas Krep
stellvertretende Leitung Fachbereich 3 und 4 (technischer Bereich)
Rathaus
Hundemstraße 35
57399 Kirchhundem

Telefon: +49 2723 409-46
Fax: +49 2723 409-99-46
E-Mail: a.krep@kirchhundem.de
Raum: 305

Ideen und Beschwerden

Falls Sie Ideen, Anregungen oder auch Beschwerden haben, nutzen Sie das Kontaktformular.