Hilfsnavigation

Titelfoto Folgeseite Landschaft von Lichtenhard

INSEK - Integriertes Stadtentwicklungskonzept

 - ein städtebauliches Entwicklungskonzept für unsere ländliche Kommune -

Zum IKEK noch ein INSEK ? – Warum noch ein Entwicklungskonzept für unsere Gemeinde Sinn macht

Im Integrierten kommunalen Entwicklungskonzept der Gemeinde Kirchhundem (IKEK) werden für den Kernort und für den Ort Welschen Ennest u. a. städtebauliche Entwicklungsbedarfe und -potentiale (städtebauliche Quartiersaufwertung) dargelegt. 

Da die Förderrichtlinien des Landes Nordrhein-Westfalen für alle Teilprogramme der Städtebauförderung Integrierte städtebauliche Entwicklungskonzepte (INSEK) als verpflichtende Grundlagen vorsehen, hat die Gemeinde 2018 aufbauend auf dem IKEK ein sogenanntes Integriertes Stadtentwicklungskonzept (INSEK) für die Orte Kirchhundem und Welschen Ennest aufgestellt. Mit dem INSEK werden somit die Voraussetzungen geschaffen, zukünftig auch im Rahmen der Städtebauförderprogramme NRW Anträge stellen zu können.

INSEK zum Download:

  • IKEK/INSEK Bericht mit Anlage 1: Bericht u. Prioritätenliste, Gesamtübersicht Leitprojekte [PDF: 4,3 MB]
  • IKEK/INSEK Anlage 7-9: Maßnahmenblätter Kernort Kirchhundem (INSEK); Maßnahmenblätter Ortsteil Welschen Ennest (INSEK); Gesamtkatalog Maßnahmen (INSEK) [PDF: 502 kB]
  • IKEK/INSEK Anlagen 2: Ortsteilbezogene Stärken-Schwächen-Analysen (IKEK/INSEK) [PDF: 1,7 MB]
  • IKEK/INSEK Anlagen 3-6: Gesamtkatalog Maßnahmenempfehlungen (IKEK); Dokumentation Bürgerwerkstätten; Weitere Materialien zu ausgewählten Maßnahmenempfehlungen; Historische Ortsprofile [PDF: 3,8 MB]
  • INSEK Themenkarte 8: Übersicht zur Abgrenzung städtebaulicher Fördergebiete [PDF: 2 MB]

Weitere Themenkarten aus dem IKEK:

  • Themenkarte 1: Abgrenzung von Ortskernbereichen [PDF: 19,3 MB]
  • Themenkarten 2-7: Bevölkerungsentwicklung, Nah- u. Grundversorgung, Mögliche Maßnahmen (Leitprojekte) in den Ortsteilen, Angebote ÖPNV-Verbindungen, Gebäude mit Anteil an Wohneigentümern > 75 Jahre zum Gesamtgebäudebestand, Radwegeverbindungen [PDF: 7 MB]

Wie geht es weiter? -Von der Handlungsempfehlung zur Umsetzung-

Durch eine intensive Zusammenarbeit  von ehrenamtlichen Projektinitiatoren und der Verwaltung sowie der Begleitung durch den Rat der Gemeinde Kirchhundem konnten seit 2019 bereits Maßnahmenempfehlungen des INSEK bis zur Förderantragsreife entwickelt werden.

  • Für die Maßnahme „Städtebauliches und freiraumplanerisches Konzept einschließlich Verkehrskonzept der zentralörtlichen Entwicklung in Welschen Ennest wurde im September 2019 im Rahmen der Förderrichtlinie Stadterneuerung 2008 NRW ein Antrag auf Gewährung einer Zuwendung gestellt. In diesem Zusammenhang wird auf die Vorlage 2030/2019 verwiesen.
  • Für die Maßnahmen im Kernort Kirchhundem „Gutachten Ausführungsplanung Mehrgenerationenspielplatz hinter der Kirche“ und „Weiterentwicklung Mehrgenerationenplatz hinter der Kirche (Bauausführung)“  wurde im September 2019 im Städtebauförderprogramm Soziale Integration im Quartier NRW 2020 ein Antrag auf Zuwendung gestellt. 

Kontakt

Susanne Kues-Gertz
Sachbearbeiterin
Rathaus
Hundemstraße 35
57399 Kirchhundem

Telefon: +49 2723 409-38
Fax: +49 2723 409-99-38
E-Mail: s.kues-gertz@kirchhundem.de
Raum: 207

Externer Link: Logo_IfR_plus

Programm für die Erneuerung und Entwicklung von Dörfern
Programm für die Erneuerung und Entwicklung von Dörfern

Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat
Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat