Hilfsnavigation

Titelfoto Folgeseite Landschaft von Lichtenhard

IKEK – Integriertes kommunales Entwicklungskonzept für die Gemeinde Kirchhundem

- eine Gesamtstrategie für die zukünftige Entwicklung der Kommune unter Berücksichtigung der aktuellen Herausforderungen -

„Die Entwicklung unserer Ortsteile hat in den nächsten Jahren weiterhin höchste Priorität. Denn die Zukunftsentwicklung unserer Gemeinde kann angesichts des demografischen Wandels nur als große Gemeinschaftsaufgabe gelingen. Das mit der Bürgerschaft erarbeitete IKEK wird hierfür richtungsweisend sein." Bürgermeister Andreas Reinéry

Leitbild

Unter dem Leitbild „Zukunftsentwicklung Kirchhundem für alle Generationen“ wurde 2017 mit dem IKEK ein kommunales Entwicklungskonzept erarbeitet. Ziel der Aufstellung eines IKEKs ist es,  zu der  zentralen Fragestellung, wie unter den Bedingungen des demografischen Wandels bauliche, technische und soziale Infrastrukturen sowie bürgerschaftliches Engagement in den Dörfern gesichert werden können, Handlungsempfehlungen aufzuzeigen.

Das IKEK bildet somit eine kommunale Gesamtstrategie für die kommenden Jahre ab, um die Gemeinde Kirchhundem mit den vielfältigen Funktionen, die unsere lebenswerten Dörfer als Wohn-, Wirtschafts-, Kultur- und Freizeitstandorte erfüllen, für die Zukunft fit machen.

EU-Emblem mit Förderspruch
EU-Emblem mit Förderspruch

Das Gesamtkonzept weist für die vier Handlungsfelder

  • Siedlung, Bauen, Wohnen

  • Soziale Infrastruktur

  • Wirtschaft, Versorgung, Freizeit, Tourismus

  • Technische Infrastruktur, Mobilität, Umwelt Energie

rund 140 Maßnahmen mit ausgewählten Leitprojekten aus und zeigt die längerfristig angestrebten Entwicklungsziele auf.

Das IKEK ist nicht rechtsverbindlich wie z. B. ein Bebauungsplan, es zeigt jedoch als öffentlich eingesetztes Planungsinstrument die längerfristig angestrebten Entwicklungsziele auf und dient der Kommune als Entscheidungsgrundlage für die zukünftige Gemeindeentwicklung. Dabei werden vorhandene, planungsrelevante Vorhaben und Aktivitäten z. B. der Wirtschafts,-Infrastruktur- und Tourismusentwicklung oder im Rahmen anderer Fachplanungen in den Ortsteilen in dem IKEK berücksichtigt.

Das IKEK bildet außerdem eine Grundlage für mögliche Zuschüsse zur Umsetzung von privaten und öffentlichen Projekten zum Beispiel aus dem Dorferneuerungsprogramm NRW.

Die Erarbeitung des kommunalen Entwicklungskonzeptes IKEK der Gemeinde Kirchhundem wurde mit öffentlichen Mittel aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) gefördert.

IKEK zum Download

  • IKEK Bericht mit Anlage 1: Bericht u. Prioritätenliste, Gesamtübersicht Leitprojekte [PDF: 7,8 MB]

  • IKEK Anlage 2: Ortsteilbezogene Stärken-Schwächen-Analysen [PDF: 1,7 MB]

  • IKEK Anlage 3-6: Maßnahmenempfehlungen; Dokumentation Bürgerwerkstätten; Weitere Materialien zu ausgewählten Maßnahmenempfehlungen; Historische Ortskerne [PDF: 3,8 MB]

  • Themenkarte 1: Abgrenzung von Ortskernbereichen [PDF: 19,3 MB]

  • Themenkarten 2-7: Bevölkerungsentwicklung, Nah- u. Grundversorgung, Mögliche Maßnahmen (Leitprojekte) in den Ortsteilen, Angebote ÖPNV-Verbindungen, Gebäude mit Anteil an Wohneigentümern > 75 Jahre zum Gesamtgebäudebestand, Radwegeverbindungen [PDF: 7 MB]

Wie und wann wurde das IKEK in der Gemeinde Kirchhundem aufgestellt?

Das IKEK wurde im 1. Halbjahr 2017 unter der Leitung des beauftragten Fachbüros IfR (Institut für Regionalmanagement) gemeinsam  mit vielen engagierten Bürgerinnen und Bürgern, öffentlichen und privaten Institutionen sowie Rat und Verwaltung im Rahmen von fünf Bürgerwerkstätten erarbeitet.

Aufbauend auf einer Stärken-Schwächen-Analyse wurden für jeden Ort detaillierte Entwicklungs- und Maßnahmenvorschläge beschrieben.

Jens Steinhoff vom Büro IfR lobte das große Engagement der teilnehmenden Bürgerschaft bei den Bürgerwerkstätten:  „Viele Projektvorschläge zeichnen sich durch eine hohe Qualität aus und sind sehr überzeugend. Dabei wurde auch ortsteilübergreifend und gemeindeweit quergedacht“.

Im Juli 2017 hat der Rat der Gemeinde Kirchhundem das IKEK beschlossen und im November 2017 wurde das IKEK der Gemeinde Kirchhundem von der Bezirksregierung Arnsberg anerkannt.

Rückblicke und Informationen zu den durchgeführten Bürgerwerkstätten und Infoveranstaltungen:

  • Ortsteilbezogene Informationsveranstaltungen / Auftaktveranstaltungen (Februar 2017) [PDF: 831 kB]

  • Ergebnisdokumentation der fünf Bürgerwerkstätten [PDF: 802 kB]

Wie geht es weiter?  - Von der Handlungsempfehlung zur Umsetzung -

Durch eine intensive Zusammenarbeit  von ehrenamtlichen Projektinitiatoren und der Verwaltung sowie der Begleitung durch den Rat der Gemeinde Kirchhundem konnten seit 2018 bereits einige der als Leit- oder Starterprojekte priorisierten Maßnahmen des IKEK bis zur Förderantragsreife entwickelt werden. Einige Projekte (s. u.) können dank bewilligter Fördermittel aus dem Dorferneuerungsprogramm NRW umgesetzt werden, für andere Projekte wurden Förderanträge gestellt:

  • Barrierefreie Zuwegung Kulturgut Schrabben Hof (Zuwendungsbescheid)

  • Zentrale Taverne Rahrbachtal (Zuwendungsbescheid)

  • Pastors Backes (Zuwendungsbescheid)

  • Rund 6 private Anträge u. a. für die Erhaltung und Gestaltung besonders erhaltenswerter Bausubstanz (Zuwendungsbescheide und Förderanträge)

Weitere Projekte konnten bzw. sollen mit Mitteln aus der Städtebauförderung NRW - Sonderprogramm Soziale Integration im Quartier NRW 2019 und 2020 umgesetzt werden:

  • Bewegungslandschaft für Kinder mit Naturerfahrungsraum und Holzhütte in Würdinghausen (Zuwendungsbescheid; Projekt bereits umgesetzt)

  • Mehrgenerationenplatz am Radwegenetz in Kirchhundem (Zuwendungsbescheid)

Bürgermeister Andreas Reinéry betont aber, dass die mögliche finanzielle Förderung von Projekten nur ein Eckpfeiler für deren Umsetzung ist. Eine entscheidende Triebfeder für die Gestaltung und Stärkung unserer Dörfer ist das ausdauernde ehrenamtliche Engagement von der Projektidee bis zur Umsetzung.

„Für die Umsetzung von Projekten zur Stärkung der Zukunftsfähigkeit der Gemeinde bedarf es einer hohen ehrenamtlichen Eigenleistung, die sowohl monetär als auch in Form von „Muskelkraft“ zu erbringen ist. Denn nur mit Fördermitteln sind umfassende, zukunftsweisende und das Gemeinwohl stärkende Dorf-Projekte nicht zu stemmen.“ Bürgermeister Andreas Reinéry

Der Bürgermeister lädt alle Initiatoren von Projekten zur Dorfentwicklung i. w. S. zu Gesprächen ein, um Möglichkeiten einer  Förderung zu diskutieren und zu ermitteln.

Informationen

Kontakt

Susanne Kues-Gertz
Sachbearbeiterin
Rathaus
Hundemstraße 35
57399 Kirchhundem

Telefon: +49 2723 409-38
Fax: +49 2723 409-99-38
E-Mail: s.kues-gertz@kirchhundem.de
Raum: 207

Ideen und Beschwerden

Falls Sie Ideen, Anregungen oder auch Beschwerden haben, nutzen Sie das Kontaktformular.

Externer Link: Logo_IfR_plus

Programm für die Erneuerung und Entwicklung von Dörfern
Programm für die Erneuerung und Entwicklung von Dörfern

Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat
Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat